Banner Logo Katholische Männerbewegung
 
 

Freude über Heiligsprechung Romeros ist groß

Die Katholische Männerbewegung und ihre entwicklungspolitische Aktion SEI SO FREI vergaben vor 30 Jahren ihre Auszeichnung für Gerechtigkeit und Menschenwürde und benannten sie zu Ehren von Bischof Romero „Romero-Preis“.


„Erzbischof Oscar Romero war die Stimme der Armen und Benachteiligten in El Salvador und einer der bedeutendsten Kirchenmänner Lateinamerikas. Romero wurde  wird im Auftrag der Regierung von der Armee ermordet, weil er sich für das Volk und  für die vom Volk geforderte soziale Gerechtigkeit und die Einhaltung der Menschenrechte einsetzte. Wir freuen uns über seine Heiligsprechung am kommenden Sonntag. Wir werden in Rom mit einer kleinen Delegation bei Romeros Heiligsprechung dabei sein“, so DI Dr. Leopold Wimmer, Vorsitzender der Katholischen Männerbewegung Österreichs.
Preis zu Ehren Romeros
Für die Katholische Männerbewegung und deren entwicklungspolitische Aktion SEI SO FREI ist Romero ein stets aktuelles Vorbild für Zivilcourage. In Erinnerung an Erzbischof Romero, der für soziale Gerechtigkeit und politische Reformen in seinem Land eintrat und sich damit in Opposition zur damaligen Militärdiktatur in El Salvador stellte, vergibt die Katholische Männerbewegung seit 1981 den mit 10.000 Euro dotierten Romero-Preis an Personen, die sich in besonderer Weise für Gerechtigkeit, Menschenrechte und Entwicklung in Afrika und Lateinamerika einsetzen.
Romero-Preisträger Altbischof Kräutler
„Romero wurde erschossen, weil er sich für seine Mitmenschen, für sein Volk, eingesetzt hat“, meint der emeritierte Bischof Erwin Kräutler. Wie Oscar Romero steht auch der austrobrasilianische Bischof auf einer Todesliste, weil er sich seit Jahrzehnten für die Rechte der indigenen Bevölkerung und gegen die Zerstörung des Amazonasgebiets einsetzt. Für seinen Einsatz bekam Kräutler im Jahr 1988 den Romero-Preis. Weitere Preisträgerinnen und Preisträger sind unter anderen Pedro Casaldáliga (1986),  Waris Dirie (2004), Padre Gabriel Mejia (2008) und die verstorbene Tiroler Ärztin  Dr.in Maria Schiestl (2016).
Foto (honorarfrei): Statue vom Romero-Preis

Mehr Informationen:

Mag. Luis Cordero
Pressereferent der KMBÖ
presse@kmb.or.at
0676/7503083