Banner Logo Katholische Männerbewegung
 
 

Know How für die Nikolaus-Darsteller

St. Pölten, 20.11.2018 (dsp) Nikolaus-Darsteller aus dem Diözesangebiet erhielten bei einer Schulung in der Pfarre St. Pölten-Viehofen Wissenswertes von der Katholischen Jungschar und der Katholischen Männerbewegung vermittelt. Lisa Funiak und Peter Haslwanter bereiteten die künftigen Darsteller auf ihre Aufgaben vor.


 Neben pädagogischen Hinweisen und einer Präsentation des Lebens des Heiligen gab es viele konkrete und praktische Tipps.
Die Katholische Jungschar verweist darauf, dass der Nikolaus-Darsteller keine Moralpredigt vor den Kindern halten solle, sie nicht bloßstellen dürfe, nicht Angst machen solle, sondern eine „Frohbotschaft statt Drohbotschaft“ übermittelt. Sie sollten auch nichts vormachen – also dass sie direkt vom Himmel kommen – und es würde auch nichts machen, wenn sie den Bart runternehmen.
In der Schulung verwies man darauf, dass es dem Nikolaus um die Nächsten- und Gottesliebe gehe. Er sei ein Vorbild für das Menschliche. Funiak und Haslwanter erinnerten auch heute daran, auf Kinder in Not zu schauen und beim Nikolaus gehe es um die Frage, wie man anderen helfen könne. Jesus seien die Kinder ein Herzensanliegen gewesen, davon erzählen die Segens-Berichte in der Bibel.
Nikolaus-DarstellerInnen machen Hausbesuche bei Familien, kommen in Kindergärten und Schulen, sind Teil des Gottesdienstes rund um den 6. Dezember (Gedenktag des Heiligen) und feiern auch in Alters- und Pflegeheimen. Neben den Kindermetten zählen die Nikolaus-Feiern zu jenen Gottesdiensten, zu denen die meisten Kinder kommen.