Banner Logo Katholische Männerbewegung
 
 

Neues y: Grundfragen des Glaubens

Das neue Heft des Männermagazins „ypsilon“ ist im November erschienen. In Zeiten großer wirtschaftlicher und sozialer Unsicherheiten können Rituale, Glaubensüberzeugungen und lebendige Orte gelebten Christentums Halt und Sicherheit bieten. Das Männermagazin ypsilon widmet sich in der aktuellen Ausgabe den „Grundfragen des Glaubens“.

Im Hauptartikel lädt Dr. Wolfgang F. Müller, Referent für pastorale Grundsatzfragen im Seelsorgeamt der Erzdiözese Salzburg, zu einer „rasanten“ Tour durch den christlichen Glauben ein: von der Schöpfung bis zur Apokalypse in 10.000 Zeichen. „Wir alle sind eingeladen, das Angebot einer persönlichen Beziehung zu Gott anzunehmen. Nicht aus Pflichtgefühl oder als Nach-dem-Tod-Lebensversicherung, sondern der Freundschaft wegen.“

„Jesus ist die Gottesbegegnung in Person. In Jesus, dem Sohn Gottes, kommt Gott uns Menschen so nahe wie es möglich ist, ohne die Freiheit zu beschädigen“, so der Autor.

Zweifel im Glauben – Tabu oder Notwendigkeit?

Dechant Hans Wimmer, Geistlicher Assistent der KMB Oberösterreich, widmet sich in seiner Kolumne „Gott bewegt“ der Frage nach dem Verhältnis von Glaube und Zweifel. Für ihn sind es zwei Seiten einer Medaille, die sich gegenseitig herausfordern und dadurch nicht schwächen, sondern letztendlich stärken. „Schlimm wird es da, wo Menschen aufhören, nach Antworten zu suchen.“ so Wimmer.

Weiters in dieser Ausgabe zu lesen:

• Lebendige Orte sind anziehend – wo Lebendigkeit spürbar ist, dort möchten die Menschen dabei sein. Was heißt das für die Pfarren und die Kirche?
• Kann denn Zucker Sünde sein? Zucker gilt als ungesund – aber stimmt das überhaupt? Und gibt es süße Alternativen?
• Licht – gut für Körper und Seele: Viel Licht hilft uns, gut durch den Winter zu kommen.
• Für eine Welt der Geschwisterlichkeit und der sozialen Freundschaft: Ein Kommentar zur Enzyklika „Fratelli tutti“.
• Übergabe: Nach 30 Jahren als Vorsitzender hat Leopold Wimmer in der Diözese St. Pölten den Vorsitz an Karl Toifl übergeben.

Die digitale Ausgabe des y finden Sie hier: http://ypsilon.at